Schiebetüren in Gebäuden

Es gibt einige Vorteile, die für Schiebetüren in Gebäuden sprechen. Das Gewicht wird beispielsweise nicht so wie bei Drehflügeltüren nur an eine Stelle gehängt, sondern es wird wesentlich besser verteilt. Da wo das Gewicht bei einer normalen Tür nur an einer Angel hängt, ist es bei einer Schiebetür auf eine ganze Leiste verteilt. Wenn es also um große Türen geht, sollte man darüber nachdenken eine Schiebetür einbauen zu lassen.

Hinzu kommt das Schiebetüren sehr wenig Platz wegnehmen. In der Durchlassrichtung kann mehr Stauraum, oder Schaufläche geschaffen werden, da die Türflügel links und rechts in der Wand verschwinden. So ist diese Bauweise bei Türen nicht nur für große Räume etwas, sondern auch für die besonders kleinen. Denn vor allem dort kommt es auf jeden Zentimeter an. Ein gutes Beispiel wären hier die Abstellkammern. Oft wird jedoch auch eine Nische, oder ein begehbarer Kleiderschrank auf diese Weise abgetrennt.

Falttüren eine Unterart der Schiebetür

Es gibt verschiedene Schiebetüren. Eine davon ist die Falttür. Sie findet immer dort reißenden Absatz, wo die Räume zu klein sind, um eine Tür aufschwingen zu lassen. Hier wird dann die kostengünstigere Variante eingebaut, die Falttür. Sie wird nicht selten als Raumteiler genutzt, beispielsweise um das Esszimmer vom Wohnzimmer zu trennen. Heute mögen es viele Menschen eher groß und hell, daher ist diese Variante nicht mehr ganz so oft und gern gesehen. Jedoch in großen Häusern macht eine Falttür durchaus Sinn. Gerade wenn man an die Heizkosten denkt. Ein kleinerer Raum lässt sich wesentlich besser erwärmen, als ein größerer. Wenn man also nur einen Teil des Zimmers nutzt, kann man mit nur wenig Arbeit, eine Falttür einsetzen.